START ÜBER UNS VORBEREITUNGEN REISEROUTE REISEBERICHTE UNSERE AUSGABEN REISE FAZIT FILME FOTOS ANDERE REISENDE GÄSTEBUCH KONTAKT NEWSLETTER IMPRESSUM
Bleibt uns treu, auch im Mai geht es weiter
Herzlich Willkommen auf unserer Homepage. Wir freuen und bedanken uns über jeden Eintrag im Gästebuch :-)
Als wir nach ein paar schönen Tagen vom Anza Borrego State Park los fuhren, schien noch alles in Ordnung zu sein. Vor LA übernachteten wir noch in einem Country Park und wir füllten ca. 20 km vor unserem gebuchten Campground noch unsere Lebensmittel Vorräte auf. Als wir weiter fahren wollten, löste die Handbremse (Feststellbremse) nicht mehr und ich sah sofort, dass die benötigten 6 bar Luftdruck im Standgas nicht mehr erreicht wurden. Ich musste 5 min. lang den Motor auf 2500 Umdrehungen laufen lassen und so bekamen wir noch wenigstens 7 bar zusammen, um die letzten 20 km hinter uns zu bringen. Ich war so erleichter, dass wir ein neues Teil bestellt hatten. Am Flughafen merkten wir so richtig, dass Osterferien waren, denn es waren extrem viele Leute unterwegs. Wir mussten 2 Stunden warten, bis die Kinder die Zollformalitäten erledigt hatten und wir sie endlich in Empfang nehmen konnten. Nach einem Begrüssungstrunk machten ich und Michael uns daran, das alte Teil auszubauen. Am nächsten Tag ging es auf die Besichtigungstour von LA und am Abend hatten wir die neue Leitung noch bei Tageslicht eingebaut. Wir haben uns dann noch einen Schlummer- becher gegönnt und sind dann müde ins Bett gefallen. Als ich am nächsten Morgen den Motor startete waren alle gespannt ob alles richtig funktioniert und wir freuten uns als der Luftdruck wieder die normalen 10 bar erreichte. So konnten wir also unsere Reise wie geplant fortsetzen. Als wir im Joshua Tree ankamen traute ich meinen Augen nicht! Was alle Campground Full? Selbst in den Hauptreise Monaten Juli, August, wo die Temperaturen angenehmer waren gab es noch viele freie Plätze. Genau das gleiche Bild im Grand Canyon, obwohl die Temperaturen nachts auf 5 Grad runter gehen, waren viele mit Zelt unterwegs, brrr nichts für uns. So mussten wir abends wieder aus den National Parks raus und haben uns in den National Forest, wo es erlaubt ist, in die Büsche geschlagen.
Wieder einmal ist "Workshop" angesagt!!! unser Platz am Dockweiler Campground unser Platz am Dockweiler Campground schöner Sonnenuntergang am Strand von L.A. wir sind abmarsch bereit für die Stadt Santa Monica Hexenhaus (aus irgendeinem Film) Rodeo Drive Rodeo Drive Rodeo Drive Farmers Market Farmers Market Farmers Market Farmers Market Farmers Market Hollywood am Strand beim Dockweiler Santa Monica Santa Monica Rodeo Drive Hollywood auf dem Weg zum Joshua-Tree N.P. auf dem Weg zum Joshua-Tree N.P. Uebernachtung in B.L.M. Land mit schönem Sonnenuntergang Uebernachtung in B.L.M. Land mit schönem Sonnenuntergang auf dem Weg zum Joshua-Tree N.P. auf dem Weg zum Joshua-Tree N.P. im Joshua-Tree N.P. im Joshua-Tree N.P. an der Route 66 an der Route 66 an der Route 66 an der Route 66 an der Route 66 an der Route 66 an der Route 66 an der Route 66 an der Route 66 an der Route 66 immer noch auf der legendären Route 66 immer noch auf der legendären Route 66 immer noch auf der legendären Route 66 immer noch auf der legendären Route 66 immer noch auf der legendären Route 66 immer noch auf der legendären Route 66 immer noch auf der legendären Route 66 Grand Canyon Grand Canyon Grand Canyon ein schöner Uebernachtungsplatz im National Forest
Die Sonne schien meistens, aber die Temperaturen blieben wegen dem starken Wind recht kühl. Im Monument Valley angekommen wollten wir eigentlich übernachten und ein Lagerfeuer machen. Für die 50 Dollar pro Nacht, ohne Wasser, Duschen und WC’s war uns doch zu teuer. Der Sandsturm der wütete, hat uns dazu bewogen weiter zu fahren. Wir sind dann zum Navajo National Monument gefahren, wo es einen schönen Campground gab, wo man umsonst stehen konnte. Aber auch hier durften und konnten wir, wegen dem starken Wind kein Lagerfeuer machen. In Page angekommen fuhren wir gleich zum Antelop Canyon und konnten gleich eine geführte Tour mitmachen. Wir konnten uns kaum sattsehen an diesem wunderschönen Ort. Es ist schon unglaublich, was die Natur uns so beschert. Nach einer kurzen Pause fuhren wir weiter zum Horsshoe, die wohl bekannteste Schlaufe vom Colorado-River. Dort mussten wir aufpassen, denn es weht ein heftiger Wind. Nachdem wir uns wieder mit Lebensmitteln eingedeckt hatten, fuhren wir zum Lake Powell, verbrachten die Nacht auf einem schönen Camping. Wir wollten bei einem Lagerfeuer den Sonnenuntergang geniessen, leider war es immer noch sehr windig und es zogen dunkle Wolken auf. Auch am nächsten Morgen war keine Besserung in Sicht, so war die Entscheidung weiter zu fahren schnell gefasst. So fuhren wir Richtung Bryce Canyon. Nach Kanab kamen uns plötzlich Autos mit Schnee auf den Dächern entgegen und ich befürchtete schon das Schlimmste, denn wir haben ja keine Winterreifen. Es war aber nicht so schlimm, wir haben die Nacht auf einem RV-Platz vor dem Canyon mit Storm, Duschen und Internet verbracht. Die kurzen Hosen wurden bei 0 Grad auf 2400 M.ü.M. schnell gegen Lange ausgetauscht. auch kam unsere Heizung zum Einsatz. Wir haben wunderbar geschlafen und sind nach einem feinen Frühstück in den Park gefahren. Wir sind die vielen Aussichtspunkte abgefahren und haben wieder gestaunt, was die Natur vollbracht hat. Da auch der einzige geöffnete Campground im Park voll war, beschlossen wir noch weiter zu Zion Nationalpark zu fahren. Wir staunten wieder, wie viele Leute auch hier unterwegs waren, nachmittags um 16 Uhr konnten wir keinen Parkplatz finden, um eine Besichtigungs-Tour zu machen. Auch waren alle Campgrounds voll. So fuhren wir wieder weiter und haben auf BLM-Land einen schönen Platz gefunden. Im Valley of Fire fuhren wir erst zu einem Campground und reservierten uns einen freien Platz für das Wochenende, bevor wir uns auf Erkundungstour machten. Das Wetter was schön und warm und ENDLICH konnten wir ein Lagerfeuer machen und den Sternenhimmel geniessen.
im Monument Valley (mit Sandsturm) im Monument Valley (mit Sandsturm) im Monument Valley (mit Sandsturm) im Monument Valley (mit Sandsturm) im Monument Valley (mit Sandsturm) im Monument Valley (mit Sandsturm) im Monument Valley (mit Sandsturm) Führung durch den wunderschönen Anelope Canyon auf der Weiterfahrt zum Antelope Canyon auf der Weiterfahrt zum Antelope Canyon Führung durch den wunderschönen Anelope Canyon Führung durch den wunderschönen Anelope Canyon Führung durch den wunderschönen Anelope Canyon Führung durch den wunderschönen Anelope Canyon Führung durch den wunderschönen Anelope Canyon Führung durch den wunderschönen Anelope Canyon Führung durch den wunderschönen Anelope Canyon Führung durch den wunderschönen Anelope Canyon Führung durch den wunderschönen Anelope Canyon Führung durch den wunderschönen Anelope Canyon Führung durch den wunderschönen Anelope Canyon Führung durch den wunderschönen Anelope Canyon Führung durch den wunderschönen Anelope Canyon Horsshoe Uebernachtung am Lake Powell Uebernachtung am Lake Powell auf dem Weg zum Bryce Canyon auf dem Weg zum Bryce Canyon auf dem Weg zum Bryce Canyon auf dem Weg zum Bryce Canyon auf dem Weg zum Bryce Canyon auf dem Weg zum Bryce Canyon auf dem Weg zum Bryce Canyon auf dem Weg zum Bryce Canyon auf dem Weg zum Bryce Canyon im winterlichen Bryce Canyon im winterlichen Bryce Canyon im winterlichen Bryce Canyon im winterlichen Bryce Canyon im winterlichen Bryce Canyon im winterlichen Bryce Canyon im winterlichen Bryce Canyon im winterlichen Bryce Canyon im winterlichen Bryce Canyon im winterlichen Bryce Canyon im winterlichen Bryce Canyon im winterlichen Bryce Canyon im winterlichen Bryce Canyon im winterlichen Bryce Canyon im winterlichen Bryce Canyon Zion Canyon Zion Canyon Zion Canyon Zion Canyon wieder eine Uebernachtung im B.L.M. Land wieder eine Uebernachtung im B.L.M. Land wieder eine Uebernachtung im B.L.M. Land weiter ins Valley of Fire weiter ins Valley of Fire weiter ins Valley of Fire Vielseitiges Valley of Fire Vielseitiges Valley of Fire Vielseitiges Valley of Fire Vielseitiges Valley of Fire Vielseitiges Valley of Fire Vielseitiges Valley of Fire Vielseitiges Valley of Fire Vielseitiges Valley of Fire Vielseitiges Valley of Fire Vielseitiges Valley of Fire Vielseitiges Valley of Fire Vielseitiges Valley of Fire Vielseitiges Valley of Fire Vielseitiges Valley of Fire Vielseitiges Valley of Fire Vielseitiges Valley of Fire Vielseitiges Valley of Fire Vielseitiges Valley of Fire Vielseitiges Valley of Fire Vielseitiges Valley of Fire Vielseitiges Valley of Fire Vielseitiges Valley of Fire Vielseitiges Valley of Fire
Die Zeit verging schnell und die letzte Station mit unseren Gästen stand auf dem Programm. Ich habe im Internet einen günstigen RV-Park für 16$ pro Nacht (Road Runner) gefunden, von dem aus wir mit dem ÖV gut ins Zentrum kamen. Vorher haben wir aber noch unseren Phöni gewaschen. Auf dem Platz haben dann Esti und Petra gleich alle Waschmaschinen gefüllt, denn es hatte sich viel schmutzige Wäsche angesammelt. Nach einer kleinen Abkühlung im Pool fuhren wir am Abend mit dem Bus nach Downtown. Die Laser Shows zur vollen Stunde an der Fremont-Street hatte uns sehr gefallen. Am nächsten Tag stand ausgiebiges Shoppen im Premium Outlet Center auf dem Programm und abends waren wir dann zu müde um noch was anderes zu unternehmen. Mit einer Tageskarte für den Bus (8$) fuhren wir am nächsten Tag den Strip rauf und runter und besichtigten einige Hotels.  Da die Tageskarten 24 Std. gültig sind, nutzten wir diese noch und fuhren früh am folgenden Morgen zum Flughafen um den Check-in zu machen, weil es Online nicht funktionierte. Danach ging es zurück an den Strip, wo wir den restlichen Tag verbrachten. Als wir um 17 Uhr zum Phöni zurück kamen, der hinter dem Ballys parkiert war, stand ein  europäisches WoMo hinter uns. Es waren Dora und Werner, die wussten dass wir hier übernachten wollten, nach dem wir unsere Kinder zum Flughafen gebracht hatten.  Wir haben uns am Abend noch für einen Schlummerbecher, Wasser oder Tee  zusammen gesetzt und haben von den letzten Wochen berichtet. Am nächsten Morgen haben wir uns auf dem Weg ins Death Valley gemacht, wo wir uns mit Iris und Wolfram wieder treffen wollten.
und bald sind wir in Las Vegas und bald sind wir in Las Vegas die letzten Tage mit Michael, Petra und Laura in Las Vegas die letzten Tage mit Michael, Petra und Laura in Las Vegas die letzten Tage mit Michael, Petra und Laura in Las Vegas die letzten Tage mit Michael, Petra und Laura in Las Vegas die letzten Tage mit Michael, Petra und Laura in Las Vegas die letzten Tage mit Michael, Petra und Laura in Las Vegas unser grösster M&M's Fan die letzten Tage mit Michael, Petra und Laura in Las Vegas Abschiedsessen im Harley Davidson Restaurant, mhmmm waren die Drinks lecker die letzten Tage mit Michael, Petra und Laura in Las Vegas die letzten Tage mit Michael, Petra und Laura in Las Vegas dann heisst es auch Abschied von Dora und Werner nehmen dann heisst es auch Abschied von Dora und Werner nehmen
Vom Süden auf der Scenic Road 178 fuhren wir ins Death Vally bis Badwater Basin. Die grosse Salzpfanne in der tiefsten Senke liegt 86 Meter unter Meeresspiegel, eine Markierung des Meeresspiegels ist oben am Felsen zu finden. Als nächstes folgt der Artists Drive, ein schmaler Seitenweg der nur in eine Richtung befahrbar ist und eigentlich nur Fahrzeuge bis 25 Fuss befahren dürften (wir sind 26,5). In Furnace Creek traffen dann Iris und Wolfram wieder und bei einem feinen Apéro quatschten wir über unsere Erlebnisse. Am nächsten Morgen fuhren wir früh los und besichtigten (wanderten) den Golden Canyon, Zabriskie Point, Dantes View und fuhren vorbei an den Mesquite Flat Sand Dunes, wo wir übernachten wollten. Es war jedoch noch früh und die Sonne brannte und so beschlossen wir das Death Valley Richtung Westen zu verlassen. In den schönen Alabama Hills bei Lone Pine fanden wir dann ein schönes Plätzchen wo wir das Weekend verbrachten. Hier wurden viele Western gedreht, im sehenswerten Film History Museum in Lone Pine  kann man sich auch die Movie Location Map (oder Online Version) mit allen Drehorten vergangener Western holen.
Weiterfahrt ins Death Valley Weiterfahrt ins Death Valley Weiterfahrt ins Death Valley Weiterfahrt ins Death Valley wir stehen -89m unter Meeresspiegel Wanderung im Golden Canyon (Death Valley) Wanderung im Golden Canyon (Death Valley) Wanderung im Golden Canyon (Death Valley) Wanderung im Golden Canyon (Death Valley) Wanderung im Golden Canyon (Death Valley) Wanderung im Golden Canyon (Death Valley) Zebrasky Point (Death Valley) Zebrasky Point (Death Valley) auf über 1600m wieder auf dem Dantes View mit Sicht ins Death Valley auf über 1600m wieder auf dem Dantes View mit Sicht ins Death Valley auf über 1600m wieder auf dem Dantes View mit Sicht ins Death Valley auf über 1600m wieder auf dem Dantes View mit Sicht ins Death Valley genug vom Death Valley, wir sind weitergefahren genug vom Death Valley, wir sind weitergefahren
An denn Ausläufern der Sierra Nevada entlang fuhren wir weiter Richtung Norden. Wir fuhren an Wintersport Orten vorbei die sich jetzt im April vom vergangenen Monaten erholen und dementsprechend ist noch vieles geschlossen oder rüsten sich auf die Sommerurlauber. Es gab aber auch einiges zu besichtigen z.b. Obsidian Dome, 20m hohe Lavaströme mit Glasbasalt-Blöcken laden zum Erkunden und Klettern ein. Am Mono Lake  vorbei, dem weltgrössten Kratersee, fuhren wir zur Geisterstadt Bodie.  Wieder über etliche Pässe mit bis zu 2500 Metern ging es weiter zum Lake Tahoe. Auch hier sind etliche Park- Campground noch geschlossen und bereiten sich auf die Sommertouristen vor und irgendwie wirkt alles noch ein bisschen verschlafen. Am nördlichen Lake Tahoe findet man auch die historische Ponderosa-Ranch der Cartwrights aus der Fernsehserie Bonanza.
Alabama Hills, hier sind viele Western gedreht worden Alabama Hills, hier sind viele Western gedreht worden Alabama Hills, hier sind viele Western gedreht worden Alabama Hills, hier sind viele Western gedreht worden Alabama Hills, hier sind viele Western gedreht worden Alabama Hills, hier sind viele Western gedreht worden Alabama Hills, hier sind viele Western gedreht worden Sicht in die Berge der Sierra Nevada wieder auf B.L.M. Land in der Nähe von Brookings übernachtet wieder auf B.L.M. Land in der Nähe von Brookings übernachtet in Mammot Lake Fussspuren eines Bären Lavafeld beim Obsidian Dome Lavafeld beim Obsidian Dome Lavafeld beim Obsidian Dome Lavafeld beim Obsidian Dome Lavafeld beim Obsidian Dome Lavafeld beim Obsidian Dome da die meisten Campgrounds geschlossen haben, eine weitere Uebernachtung im B.L.M. Land da die meisten Campgrounds geschlossen haben, eine weitere Uebernachtung im B.L.M. Land am Mono Lake am Mono Lake Geisterstadt Bodie Geisterstadt Bodie Geisterstadt Bodie Geisterstadt Bodie
Wir machten einen Abstecher zur Goldgräber Stadt Virginia City. Die Stadt samt Umgebung wurde früher für die Dreharbeiten der Serie Bonanza genutzt. Nach einem Rundgang durch die Stadt sind wir dann weiter nach Reno, auch kleine Schwester von Las Vegas genannt, gefahren. Wir haben dort auf einem Campground neben einem Casino mal wieder alles liegen gebliebene erledigt und haben uns dann auf den Weg an die Westküste gemacht. Wir haben ein paar schöne Tage mit Iris und Wolfram in den Redwood Wäldern verbracht. Schweren Herzens mussten wir uns von den Beiden in Crescent City verabschieden. Sie wollten zum Crater Lake fahren, den wir bereits letztes Jahr besichtigt haben und unser Werkstatt-Termin in Fort Langley/Kanada steht Anfangs Mai an. Also hiess es für uns, weiter an der Westküste Richtung Norden. Wir haben in schönen State Parks übernachtet, die im letzten Jahr alle überfüllt waren und jetzt viele freie Plätze hatten. Bald steht der Grenzübergang nach Kanada an, aber mehr davon im nächsten Monat.
am Lake Tahoe, den wir umrundet haben Goldgräberstadt Virginia City Goldgräberstadt Virginia City Goldgräberstadt Virginia City Goldgräberstadt Virginia City Goldgräberstadt Virginia City Goldgräberstadt Virginia City Goldgräberstadt Virginia City Goldgräberstadt Virginia City auf der Fahrt an die Westküste Uebernachtungen unter Redwood-Bäumen Uebernachtungen unter Redwood-Bäumen "fauler" Golfplatz, die Bälle versinken im See hoho ist da ein Bär!!! auf der Fahrt an die Westküste lange Wanderung (3h) durch den Redwood lange Wanderung (3h) durch den Redwood lange Wanderung (3h) durch den Redwood lange Wanderung (3h) durch den Redwood einige Fotos von der Fahrt an der Westküste nach Norden einige Fotos von der Fahrt an der Westküste nach Norden einige Fotos von der Fahrt an der Westküste nach Norden einige Fotos von der Fahrt an der Westküste nach Norden einige Fotos von der Fahrt an der Westküste nach Norden einige Fotos von der Fahrt an der Westküste nach Norden einige Fotos von der Fahrt an der Westküste nach Norden