Reisebericht vom 3. bis 8. April 2013
SeaBridge-Treffen vom 4. bis 7. April 2013
START ÜBER UNS VORBEREITUNGEN REISEROUTE REISEBERICHTE UNSERE AUSGABEN FOTOS FILME GÄSTEBUCH KONTAKT ANDERE REISENDE IMPRESSUM
Wir sind am 3 April mittags gemütlich losgefahren und mit einigen Unterbrüchen abends um 21 Uhr auf dem Stellplatz in Klüsserath angekommen. Wir waren überrascht wie viele schon hier waren. Wir wurden von Renate und Wolf herzlich empfangen und gleich zu einem Glas Rotwein eingeladen. Am nächsten Morgen merkten wir, dass es wohl mehr als nur ein Glas Wein gewesen war :-) . Dank Aspirin und einem guten Frühstück waren wir aber schnell auf den Beinen und haben anschliessend eine Runde auf dem Platz gemacht. Es war kalt, aber wenigstens regnete es nicht. Freitag und Samstag verbrachten wir gemütlichen zusammen um Reisevorträge anzuschauen. Zu diesen musste man immer früh erscheinen, denn der Saal war immer rappel voll. Sonntag war es endlich soweit. Um 10 Uhr war das Teilnehmer-Treffen und wir lernten fast alle kennen. Zwei Paare, eines davon Schweizer, sind nicht erschienen. Nach der Begrüssung gab es dann viele Informationen zu der Reise. Auch was für Probleme auf der Reise entstehen könnten und wie man diese minimieren oder beseitigen kann. Es gab viele Ratschläge und wir konnten, was noch nicht gesagt wurde, nachfragen. Die Veranstaltung dauerte bis 15 Uhr mit einer kurzen Unterbrechung für´s Mittagessen. Wir hofften, die Teilnehmer würden danach noch ein wenig zusammen sitzen um sich näher kennen zu lernen. Aber da einige noch weit zu fahren hatten, gingen die meisten nach hause. Wir haben noch kurz Visitenkarten und E-Mail Adressen austauschen können. So waren nur noch wenige am Platz, die das schöne Wetter draussen geniessen konnten. Zum Glück hatten wir am Montag noch frei genommen, so konnten wir den Sonntag gemütlich ausklingen lassen. Wir haben noch mit ehemaligen PanAm Reisenden geredet und sie waren alle so begeistert von der Tour. Am Montag nach dem Frühstück verabschiedeten wir uns von den wenigen, die noch da waren und machten uns auf den Heimweg. Während der Fahrt hatten wir noch viel zu bereden. Was wollen wir in denn 6 Wochen OHNE Phöni machen?